Diese Frage drängt die Kirche und auch unsere Gemeinde. Es gilt sich Wege zu suchen, die zum dauerhaften Fortbestand unserer Gemeinde und unserer christlichen Gemeinschaft führen. Doch wie findet man den richtigen Weg, der dem demographischen Wandel und den gesellschaftlichen Veränderungen gerecht wird und unsere Gemeinde auch über die nächsten 10 Jahre hinaus bestehen lässt? Um sich dieser schwierigen Fragestellung zu nähern, hat Thomas Schieffer kompetent und kurzweilig den 3. Gemeindeworkshop moderiert.

Das Thema des Workshops war es, eine die Vision unserer Gemeinde zu entwickeln, aus der Mission, Strategien und Aktionspläne für die Zukunft abgeleitet werden können; eine Vision, die geeignet ist uns alle zu motivieren, sich für unsere Gemeinde einzusetzen und engagieren.

Um der Lösung dieser schwierigen Aufgabe näher zu kommen, wurde in einem großen Kreis sehr interessierter und engagierte Gemeindemitglieder zunächst eine „Standortbestimmung“ mittels einer SWOT Analyse durchgeführt. Die SWOT Analyse dient dazu, die Stärken, die Schwächen, die Chancen und auch die Risiken der Gemeinde zu bestimmen. Diese „Standortbestimmung“ hat zu erstaunlichen Ergebnissen geführt und wurde dann genutzt, Ideen für eine Vision zu entwickeln. Erwartungsgemäß hat der Workshop zu keiner ausformulierten, fertigen Vision geführt, jedoch sehr gute Grundlagen für den nächsten Workshop gelegt, in dem das Thema der Gemeinde-Vision fortgeführt werden wird.

Der Workshop hat allen Teilnehmern viel Spaß gemacht und für die Fortsetzung wünschen wir uns eine hohe Beteiligung aller Gemeindemitglieder, damit wir die Festlegung der Wege in die Zukunft mit vielen Meinungen und Ideen auf eine breite Basis stellen können.

Wenn Sie Ideen zu einer Gemeinde-Vision haben, freuen wir uns über Ihre Teilnahme am nächsten Workshop oder schreiben Sie eine Mail an gemeindekonzept@ev-kirche-pivitsheide.de

 

Svenja Schieffer

Quo vadis, Kirche?